Von den Sünden der Menschen und der Unterwelt

Jeder Mensch hat eine unsichtbare Klammer an seinen Beinen.

An jener Klammer aber befindet sich eine Öhse, an welche, sobald der Mensch zum ersten Mal etwas unreines Gedacht hat oder getan, ein Stück Seil befestigt wird.

Bei jeder unguten Tat knotet der Mensch sich ein weiteres Seil daran; je schlimmer die Untat, desto länger das Seil.

Wenn nun aber das Seil zu lang ist und bis unter die Erde reicht, wo die verstorbenen und nicht rettbaren Seelen umherirren, wird der Mensch hinunter gezogen.

Sünden sind die Fehltaten der Menschen. Die meisten sind vorsätzlich und bewusst ausgeführt, doch es gibt auch unbewusst schlechte Taten.

Ein Mensch der nun eine unbewusste Sünde begangen hat, merk dies erst im Nachhinein, doch unbewusste Sünden können wieder gut gemacht werden, diese Seite werden nur leicht befestigt. Wenn der Mensch dann jedoch jene Sünde nicht korriegiert, so festigt sich jener Knoten mit der Zeit.

Ist ein Sünden- Seil nun lang genug, dass der Mensch hinunter gezogen wird, wird nicht er sondern seine Seele hinunter gezogen, doch der Korpus bleibt auf der Erde und vermodert.

Die erste Starfe in der Unterwelt ist, dass die Seele des Menschen zusehen muss wie der geliebte Körper vermodert. Die erste ist die schlimmste der Strafen, da man troz des Todes in diesem zeitraum noch fühlt, bei dieser bestrafung werden schöne Erinnerungen gelöscht und schöne Szenen des Lebens, sowie trauer der Angehörigen nicht aufgezeigt, alles schöne in der Seele verschwindet. Diese strafe ist denen vorbestimmt, welche ihr Sündenseil nur aus vorsätzlichen Sünden gestrickt haben, da diese sehr grausam ist und ewig dauern kann.

Jene Seelen sind es dann auch die umher irren und voll vom Schlechten sind und aus Rache andere hinunter ziehen, sobald ihnen ein Seil vor dem gesicht hängt. Diese sind nämlich so von hass zerfressen, dass nur sie im Stande sind so etwas zu tun. Andere Seelen, welche noch Gefühle und schöne Erinnerungen haben, sind dazu nicht in der Lage, sie irren umher und denken an schöne Sachen und hoffen, dass sie nie einen Verwantden sehen müssen, denn die Unterwelt ist ein Düsterer Ort.

Die Unterwelt hat gebirge und Grotten, Flüsse und Seen, doch es sind klate Gewässer und auch lange Zeitperioden über gefroren, die Gebirge sind unbewachsen und kahl, auf ihren Spitzen liegt Schnee. In den Grotten ist es noch recht gemütlich, dort halten sich die meisten Seelen auf. Außerdem gibt es die Halle der Lebenden, dort leben die erst bestraften, sie sind dort gefangen, sie sind gezwungen von dort aus tagtäglich das gesammte leid der welt zu ertragen, unter der sie leben, und dort hängen auch die Sündenseile von decke herab.


*fiktiver Text

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren: